Pressemitteilungen

Hallenbad startet in die Saison Vorbereitungen im Ebstorfer Waldemar auf Hochtouren / Freibadbilanz durch Corona-Pandemie getrübt

Der Fachangestellte für Bäderbetriebe, Lennart Lange, säubert das Schwimmbecken im Ebstorfer Waldemar bevor das Wasser eingelassen wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf beendet die Corona-Freibadsaison. Die Bilanz: weniger Gäste als im Vorjahr. „Das war zu erwarten“, schildert Badleiter Dominik Wolf. Während 2019 noch insgesamt 56.256 Badegäste im Bad Bevenser Rosenbad und Ebstorfer Waldemar gezählt wurden, sind es in diesem Jahr 27.285. Die durch den Covid-19-Virus außergewöhnliche Freibadsaison startete erst am 2. Juni im Rosenbad und eine Woche später im Waldemar –  als das Hygienekonzept stand. Die Badegäste mussten sich registrieren und wurden mit Mundschutz per Einbahnstraßenregelung zu den Schwimmbecken geführt. Im Rosenbad durften maximal 240 Gäste gleichzeitig das Freibad besuchen, im Waldemar 280. „Wir waren insbesondere im Rosenbad oft maximal belegt“, überschlägt Wolf. Im Waldemar kam es an zwei Tagen vor, dass das Freibad ausgebucht war.

„Ich danke allen Gästen unserer Bäder für ihr Verständnis – auch wenn es am Eingang mal etwas länger gedauert hat“, blickt Samtgemeindebürgermeister Martin Feller auf die Saison zurück.

Nach der Saison ist vor der Saison und auch für die Zeit in der Halle bittet der Rathauschef um Verständnis für die Hygienemaßnahmen. Während draußen die Aufräumarbeiten schon so gut wie erledigt sind, laufen die Vorbereitungen für die Hallenbadsaison im Ebstorfer Waldemar auf Hochtouren. „Wir starten am Dienstag, 29. September“, verkündet Wolf. Allerdings, so der Badleiter, natürlich auch in der Halle unter Corona-Bedingungen. Maximal 54 Gäste gleichzeitig dürfen das Hallenbad besuchen. Eine Registrierung muss online erfolgen und ist auch wie bisher drei Tage im Voraus möglich. „Wer allerdings weiß, dass es zeitlich dann doch nicht klappt, sollte bitte den Termin stornieren“, bittet Wolf. Vor Ort ist nur für den jeweiligen Tag eine Anmeldung möglich, wenn noch Plätze frei sind. Aus diesem Grund sollten keine Termine blockiert, die dann nicht wahrgenommen werden. 

Wer sich im Schwimmbadgebäude aufhält, wird gebeten, einen Nasen-Mund-Schutz zu tragen und die Abstandsregeln einzuhalten. In den Umkleiden sind nur die Einzelkabinen geöffnet, die Duschen dürfen nur aus einer Richtung betreten und verlassen werden. Zum Schwimmen und Baden werden zwei Zeitfenster eingerichtet, um zwischendurch Zeit zum Reinigen und Desinfizieren zu haben. Die Sauna und der Whirlpool bleiben geschlossen, dafür wird die große Rutsche vorerst geöffnet. „Wir werden in den ersten Tagen Erfahrungswerte sammeln und gegebenenfalls kurzfristig auf Veränderungen reagieren“, kündigt der Badleiter an. So ist aktuell geplant, nach den Herbstferien mit Wassergymnastik und Aquafitness zu starten. Noch nicht angeboten werden in absehbarer Zeit Schwimmkurse.

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion