• Bürger

    Grußwort des Samtgemeindebürgermeisters

    Liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Kinder sind unsere Zukunft. Für die Kinder der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf wollen wir alle beste Voraussetzungen schaffen. Sie alle sollen später mal rückblickend sagen, wie schön ihre Kindheit war. Natürlich spielen dafür sehr viele Faktoren eine Rolle: Ein glückliches Elternhaus, Freunde und Familie sowie eine intakte Natur, in der es viel zu entdecken gibt. Diese Faktoren kann die Samtgemeinde nicht beeinflussen, aber die Kinderbetreuung, die bis zu einem gewissen Grade schon. Krippe und Kindergarten sind Sachen der einzelnen Gemeinden und der Wegfall der Kindergartenbeiträge für viele Eltern sicher ein Segen. In der Verantwortung der Samtgemeinde liegen allerdings die Grundschulen. Wer die Politik der Samtgemeinde in den letzten Jahren verfolgt hat, weiß, dass nach einer Lösung für möglichst alle fünf Grundschulstandorte gesucht wird. Pro Schule gab es einen Arbeitskreis, der jeweils eine optimale Lösung erarbeitet hat. Doch obwohl es der Samtgemeinde aktuell finanziell gut geht, stehen Investitionssummen von zwölf bis 15 Millionen Euro im Raum. Das ist finanziell und organisatorisch nicht leistbar. Hinzu kommt, dass die aktuelle Bundesregierung einen Fördertopf von 2 Milliarden Euro für den Ausbau der Grundschulen in Ganztagsschulen einplant. Bis 2025 sollen Ganztagsschulen Pflichtaufgabe der zuständigen Kommune werden. Diese Zuschüsse sollten wir nicht verspielen. Denn noch ist die Umwandlung in eine Ganztagsschule eine freiwillige Leistung. Das bedeutet allerdings nicht, dass wir das Thema Ganztagsschule abhaken. Es findet ein intensiver Dialog zwischen Elternvertretern, Lehrern, Politik und Verwaltung statt, um möglichst schnell eine Ganztagslösung zu entwickeln. Es gibt gute Beispiele in der nahen Umgebung mit deutlich weniger Mitteln, die reibungslos funktionieren. Darüber hinaus darf nicht vergessen werden, dass berufstätige Eltern auch in den Ferien oder in den Nachmittagsstunden eine Kinderbetreuung brauchen werden. Hier kommen die Gemeinden wieder ins Spiel, denn die Hortbetreuung liegt in deren Zuständigkeit. Ziel ist es, die bestmögliche und verlässliche Betreuung zu finden, die möglichst schnell umsetzbar ist.

    Das Rosenbad in Bad Bevensen und das Waldemar im Klosterflecken Ebstorf sind nicht nur für Kinder gedacht. Im vergangenen Jahr sind in Niedersachsen laut DLRG 55 Menschen ertrunken. Zwar ist die Zahl generell gesunken, aber dennoch immer wieder ein tragisches Ausrufezeichen. Und sie zeigt, wie immens wichtig die öffentlichen Schwimmbäder sind. Natürlich steht der Spaß im Vordergrund, aber eine solide Schwimmausbildung eines Kindes sollte jeder Mutter und jedem Vater am Herzen liegen.

    Der Brandschutzbedarfsplan, den die Samtgemeinde hinsichtlich der Einsatzbereitschaft der 40 Feuerwehren hat erstellen lassen, entpuppt sich mehr und mehr als wichtiger Impuls. Es liegen inzwischen schon sechs Anträge von Ortsfeuerwehren vor, die kooperieren und eine gemeinsame Zukunft gestalten wollen. Die anfängliche Skepsis weicht der Erkenntnis, dass der Brandschutz in der Samtgemeinde auf lange Zeit gesichert bleiben muss.

     

    Ihr

    Hans-Jürgen Kammer
    Samtgemeindebürgermeister

    Zum Thema

    ANZEIGEN

    LINK: Pendlerportal
    (http://uelzen.pendlerportal.de)


    Sie sind Berufspendler und suchen eine regelmäßige Mitfahrgelegenheit?
    www.pendlerportal.de