• Pressemitteilungen

    Erst Übergabe dann Einsatz - Feuerwehr Römstedt bekommt neues Löschfahrzeug

    Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer (2. von rechts) überreicht den symbolischen Schlüssel an Ortsbrandmeister Michael Lüders (3. von links). Römstedts Bürgermeister Bernd Lüder (links), Gemeindebrandmeister Wilhelm Ripke (2. von links) und der stellvertretende Kreisbrandmeister Hans-Jürgen Cordes gratulieren.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Es ist das neunte Feuerwehrfahrzeug, das Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer seit der Fusion der beiden Samtgemeinden Altes Amt Ebstorf und Bevensen übergeben durfte: das neue Löschfahrzeug (LF) 10 für die Römstedter Feuerwehr. „245.000 Euro hat die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf in den Brandschutz investiert, um die 54 aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Römstedt mit einer zeitgemäßen Ausrüstung und einem modernen Fahrzeug auszustatten“, betont Kammer. Das neue LF 10 mit einem 2400-Liter- Wasservorratstank löst das bisherige Löschgruppenfahrzeug Baujahr 1988 ab, das die Römstedter 2013 von der Bad Bevenser Feuerwehr geerbt hatte. Kammers Dank geht besonders an die Mitglieder, die 214 Stunden in die Planung des Fahrzeugs investiert haben.

    Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer

     

     

     

     

     

     

    Im Rahmen seiner Grußworte geht der Samtgemeindebürgermeister auch auf den Brandschutzbedarfsplan ein, den die Kommune in Auftrag gegeben hat. Bislang liegt das Zwischenergebnis vor. Demnach sind die 40 Feuerwehren der Samtgemeinde aufgefordert, sich über Kooperationen mit anderen Feuerwehren Gedanken zu machen, um den Brandschutz zu gewährleisten. „Diese Kooperationen laufen auf freiwilliger Basis“, unterstreicht Kammer. Laut Zwischenbericht wird der Römstedter Feuerwehr empfohlen, mit den Nachbarwehren aus Drögennottorf und Masbrock-Havekost zu kooperieren. Auch Gemeindebrandmeister Wilhelm Ripke und der stellvertretende Kreisbrandmeister Hans-Jürgen Cordes betonen die Notwendigkeit des Brandschutzbedarfsplans, um die Einsatzfähigkeit langfristig gewährleisten zu können.

    Kurios: Noch am Abend um 22.40 Uhr müssen die Kameraden um Ortsbrandmeister Michael Lüders aufgrund des Unwetters mit ihrem neuen Fahrzeug nach Bad Bevensen ausrücken, um einen Keller, der voll Wasser gelaufen war, wieder trocken zu legen. Der Einsatz endet um 1.10 Uhr.

    Zum Thema

    ANZEIGEN

    LINK: Pendlerportal
    (http://uelzen.pendlerportal.de)


    Sie sind Berufspendler und suchen eine regelmäßige Mitfahrgelegenheit?
    www.pendlerportal.de