• Bürger

    Grußwort des Samtgemeindebürgermeisters

    Liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    sicher kalkulieren Sie auch zu Beginn des Jahres, was das Konto so hergibt. Vielleicht ein Urlaub im warmen Süden, vielleicht soll aber auch der Garten umgestaltet oder das Wohnzimmer neu ausgestattet werden.

    Die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf erstellt ihren Haushaltsplan. Auf knapp 130 Seiten stehen die Ausgaben und Einnahmen sowie die geplanten Investitionen. Um hier die 130 Seiten kurz zusammenzufassen: Die Samtgemeinde hat nicht nur einen ausgeglichenen Haushalt, sondern erzielt sogar Überschüsse. Diese Überschüsse sollen an die 13 Mitgliedsgemeinden zurückfließen. Deshalb wird die Samtgemeindeumlage – also das Geld, dass die 13 Gemeinden an die Samtgemeinde bezahlen – auf ein historisches Tief von 24 Prozentpunkte gesenkt, was einer finanziellen Entlastung der Gemeinden von 633.000 Euro entspricht.

    Damit haben wir das Konsolidierungs-Ziel, dass wir uns vor fünf Jahren mit der Fusion der beiden Samtgemeinde Bevensen und Ebstorf gesetzt haben, erfolgreich erreicht. Natürlich war der Weg durchaus steinig und aufgrund des Sparzwangs sind einige Investitionen in die Infrastruktur auf der Strecke geblieben. An einigen Stellen werden wir in diesem Jahr erheblich nachbessern. In diesem Jahr werden wir die Planung für die Sanierung des Außenbeckens des Ebstorfer Wald@mars erarbeiten und wir werden beginnen, das Ebstorfer Rathaus zu sanieren.

    Ein finanzieller großer Posten wird die Umwandlung unserer fünf Grundschulen in Ganztagsschulen. Damit wollen wir den zahlreichen jungen Familien eine Betreuung ihrer Kinder ermöglichen, damit beide Elternteile ihrem Beruf nachgehen können. Die Umbauarbeiten in allen fünf Grundschulen liegen in einem zweistelligen Millionenbereich.

    Ebenfalls investiert wird in die Feuerwehren. Die Samtgemeinde ist für die Sicherstellung des Brandschutzes zu jeder Tages- und Nachtzeit verantwortlich. Aus diesem Grund hat haben wir den Brandschutzbedarfsplan erstellen lassen. Das Ergebnis: Rund die Hälfte unserer 40 Feuerwehren erfüllt nicht die Anforderungen einer leistungsfähigen Feuerwehr. Um dem entgegenzutreten, sollen Feuerwehren kooperieren. Und Kooperationen bedeuten, dass keine Feuerwehr aufgelöst wird. Jede Feuerwehr entscheidet selbst, ob und mit wem sie kooperieren möchte. Mit der Kooperation der Feuerwehren Gollern, Röbbel und Hesebeck wollen wir ein Pilotprojekt starten, für das wir 300.000 Euro im Haushalt eingeplant haben.

    Mit den Bürgermeistern unserer 13 Gemeinden habe ich schon dahingehend gesprochen, dass wir anhand dieser Herausforderungen nicht versprechen können, dass die Samtgemeindeumlage auch künftig auf einem solchen Rekord-Tief wie in diesem Jahr bleiben wird und vollstes Verständnis geerntet.

    Es ist manchmal im öffentlichen Bereich wie im privaten Bereich. Wenn die Familie sich entscheidet, ein neues Auto kaufen zu müssen, dann muss anschließend an anderer Stelle eben wieder gespart werden.

     

    Ihr

    Hans-Jürgen Kammer
    Samtgemeindebürgermeister

    Zum Thema

    ANZEIGEN

    LINK: Pendlerportal
    (http://uelzen.pendlerportal.de)


    Sie sind Berufspendler und suchen eine regelmäßige Mitfahrgelegenheit?
    www.pendlerportal.de